Interesse an einem Studium?

Projekt

Fokus Balkan Online

Ein digitales internationales Planspielseminar über die EU-Erweiterungspolitik

Fokus Balkan Online ist ein von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg und CIVIC entwickeltes und digitalisiertes Blended-Learning-Planspiel, welches das Verfahren der Auf-nahme von Drittstaaten als Beitrittskandidaten zur Europäischen Union (EU) im Westbalkan simuliert. Das für die gymnasiale Oberstufe geeignete Planspiel ist sehr komplex und simuliert den gesamten Bewerbungsprozess, inklusive aller beteiligten EU-Institutionen, der Presse und Delegationen der Bewerberstaaten.
Ziel des Projekts ist, dieses erfolgreiche Planspiel für die internationale digitale Hochschullehre auf-zubereiten und nachhaltig zur Verfügung zu stellen. Der besondere internationale Charakter des Planspiels – mit beteiligten Studierenden und Lehrenden aus EU-Staaten sowie Beitrittskandidaten-ländern – ermöglicht nicht nur den komplexen Prozess der EU-Erweiterung besser zu begreifen, sondern sensibilisiert auch für unterschiedliche Positionen und Meinungen, wodurch der interkultu-relle Austausch über (noch bestehende) politische Grenzen hinweg in Europa gefördert wird. Die Projektverantwortlichen können hier sowohl ihre Erfahrungen in der Planspielentwicklung, -durchfüh-rung und -evaluierung als auch ihre Expertise in der Europaforschung einbringen. Das Projekt gliedert sich in vier Phasen.

Erstes Ziel des Projektes ist, das Planspiel Fokus Balkan Online, das bisher erfolgreich in Schulen eingesetzt wurde, als digitale Lehrveranstaltung ab dem Sommersemester 2021 für bis zu 75 Bachelor- und Masterstu-dierende an den drei beteiligten Universitäten anzubieten und damit ein digitales internationales Plan-spielseminar zu etablieren, das curricular in den jeweiligen Studiengängen verankert und damit ver-stetigt werden kann.
Das Planspiel wird von Dozierenden der drei Universitäten gemeinsam betreut. Zweites Ziel ist somit, den Austausch zwischen den Lehrenden zu fördern und ihre digitalen Kompetenzen zu stärken, in-dem z. B. auch Schulungen zur Durchführung von Fokus Balkan Online angeboten werden.
Drittes Ziel ist es, den Studierenden der drei Universitäten eine niedrigschwellige und kostengünstige Möglichkeit zu gegeben, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und die EU-Beitrittsverhandlungen in einer digitalen und internationalen Umgebung zu erleben. Mit dem Konzept der virtuellen Mobilität wird v. a. die Teilnahme am Planspiel für Studierende ermöglicht, für die eine physische Mobilität nicht realisierbar wäre.
Viertes Ziel ist es, den Studierenden sowohl das Arbeiten in einem internationalen Umfeld näher zu bringen als auch den praktischen Umgang mit digitalen Medien und offizieller politischer Kommuni-kation zu fördern.
Fünftes Ziel ist, durch die Nutzung eines Planspiels die Lehrveranstaltung flexibler an die Curricula der teilnehmenden Universitäten anpassen zu können, sodass Studierende unterschiedlicher Quali-fikationsebenen (in unserem Fall Bachelor- und Masterstudierende) sowie unterschiedlicher, der Po-litikwissenschaft nahestehender, Disziplinen teilnehmen können. 

Projektpartner, Projektleitung: 
Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Politikwissenschaft 

Projektpartner: 
Universität Belgrad, Serbien 
CIVIC GmbH - Institut für internationale Bildung, Deutschland

In Phase I (01.10.2020 bis 31.01.2021) wird Fokus Balkan Online an den aktuellen Stand des Bei-trittsprozesses angepasst, d. h. im Vordergrund der politischen Simulation soll nicht allein die Bewer-bung um den Kandidatenstatus, sondern auch die Aushandlung der Beitrittsbedingungen stehen. Damit entsteht ein komplexeres Verhandlungsszenario als in der Schulversion. Zudem wird das Plan-spiel angesichts der Beteiligung von internationalen Studierenden auf Englisch durchgeführt. Für diese inhaltlichen Anpassungen kann in den Grundzügen auf eine englischsprachige digitale Version von Fokus Balkan Online aufgebaut werden, die von CIVIC entwickelt wurde. Es bleibt somit, die Inhalte für den universitären Gebrauch anzupassen und das Planspiel mit Aufgaben anzureichern, welche die Dozierenden als Prüfungsleistungen anerkennen können. Phase I wird auch die techni-sche Anpassung der IT-Infrastruktur beinhalten. Hierzu wird zum einen auf bereits vorhandene und frei erhältliche Tools wie Mentimeter zurückgegriffen. Zum anderen wird die Kommunikation im Plan-spiel über die lizenzfreie Planspielplattform Flexsimgame.de erfolgen, welche für die Bedürfnisse des Planspiels angepasst werden soll.
In Phase II (01.02.2021 bis 31.03.2021) ist ein Pretest geplant, um alle digitalen Funktionen zu über-prüfen und die Dozierenden der beteiligten Universitäten im Umgang mit der Moderation des digitalen Planspiels zu schulen. Das digitale Planspiel wird von Dozierenden der beteiligten Universitäten ge-meinsam geleitet, wodurch auch der internationale Austausch unter den Lehrenden gezielt gefördert wird.
In Phase III (01.04.2021 bis 31.05.2021) soll das Planspiel im Rahmen regulärer Lehrveranstaltungen mit Studierenden der Universität Göttingen, der Andrássy Universität Budapest sowie der Universität Belgrad durchgeführt werden. Die Vorbereitung der Verhandlungen wird asynchron in gemischten Teams stattfinden, wodurch Teamfähigkeit und das gegenseitige Verständnis für unterschiedliche Positionen zur EU-Erweiterungspolitik gestärkt werden. Dabei können sich die Studierenden ihre Ar-beitszeiten im Rahmen einer bestimmten Frist selber einteilen, was zum Beispiel für Berufstätige von Vorteil ist. Die Verhandlungsphasen sollen synchron mittels Video-Konferenztools inkl. Break-Out-Rooms durchgeführt werden. Die beteiligten DozentInnen werden gemeinsam (idealerweise an ei-nem Standort) die Verhandlungen leiten und moderieren. Hierbei werden sie von Hilfskräften sowie von CIVIC unterstützt. Die Durchführung endet mit einem gemeinsamen Debriefing des Planspiels. Die Verhandlungsergebnisse werden auch in den jeweiligen Seminargruppen diskutiert und von den Dozierenden ggf. für weitere Aufgaben genutzt. So kann das Planspiel flexibel für Master- und Bachelorstudierende oder Studierende mit verschiedenen disziplinären Schwerpunkten an den drei Standorten eingesetzt werden.
In Phase IV (01.06.2021 bis 30.09.2021) wird die Evaluation des Planspiels ausgewertet. Die Evalu-ationsergebnisse und die im Planspiel von den Dozierenden gesammelten Erfahrungen werden in einem Nachbereitungstreffen besprochen und ausgetauscht. Basierend auf den Ergebnissen sollen ggf. Anpassungen vorgenommen werden und auch weiterführende Ideen zur Zusammenarbeit über das rein virtuelle Planspiel hinaus entwickelt werden. Zudem sind auch eine Handreichung und Fach-publikationen geplant sowie die Veröffentlichung eines Kurzfilms über Social-Media-Kanäle, um Fo-kus Balkan Online in der Hochschul-Community und darüber hinaus bekannt zu machen.

Projektleiter(Innen): Dr. Kristina KURZE
Wissenschaftsbereich(e): Politikwissenschaft
Forschungsschwerpunkt: Forschungsschwerpunkt 1: Europäische Integrationsprozesse
Status des Projektes: Aktiv
Projektbeginn: 1. Oktober 2020
Projektende: 30. September 2021
2021-3 April 2021 2021-5
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
Veranstaltungsnewsletter