Interesse an einem Studium?

Veranstaltungen

Europäische Menschenrechtskonvention als lebendiges Instrument am Beispiel der Fallstudie Kozak v. Poland
Zeitpunkt:
Ort: Hörsaal 6, Andrássy Universität Budapest, H-1088, Budapest, Pollack Mihály tér 3.
Anmeldefrist:
Art der Veranstaltung: Öffentlich
Veranstalter (uniinterne Organisationseinheit): Lehrstuhl für Europäisches Öffentliches Recht und seine Grundlagen
Veranstalter (Person): Priv.-Doz. Dr. Attila VINCZE LL.M.
Vortragende/r (extern): JOANNA OSIEJEWICZ
2017
13
Dez

Die Universalität und Offenheit der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK), erfordert die Bestimmung ihrer detaillierten Bedeutung durch materielles Recht. Ein wesentliches Element dieses Prozesses ist, dass die EMRK ein lebendiges Instrument ist.

Im Vortrag wird auf die Fragen eingegangen, was die offene Textualität ist; wie sie in typischen Situationen funktioniert; wie sie in Extremsituationen angewandt wird; und ob sie eine unendliche Rekursion ist. Diese Fragen werden anhand von Fallstudie Kozak v. Poland behandelt.

Joanna Osiejewicz Assistenzprofessorin für Rechtswissenschaften, Fakultät für Recht und Verwaltung sowie Direktorin des Labors für Rechtskommunikation an der Universität Zielona Góra, Polen. Sie promovierte in Rechtswissenschaften sowie in Angewandten Sprachwissenschaften.

Ort - Andrássy Universität Budapest
Anmeldung zum Veranstaltungsnewsletter
2021-5 Juni 2021 2021-7
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21 22
23
24
25
26
27
28 29 30
 
 
 
 
Veranstaltungsnewsletter