Interesse an einem Studium?

Veranstaltungen

Die Bedeutung der Wissenschaftskooperation für Europa und Ungarn I Science Diplomacy
Zeitpunkt:
Ort: Spiegelsaal, Andrássy Universität Budapest, H-1088, Budapest, Pollack Mihály tér 3.
Anmeldefrist:
Art der Veranstaltung: Öffentlich
Veranstalter (uniinterne Organisationseinheit): Lehrstuhl für Diplomatie II
Veranstalter (Person): Dr. Heinrich KREFT
Vortragende/r (extern): Prof. Dr. László Palkovics Minister für Innovation und Technologie, Budapest I Vito Cecere Beauftragter für Außenwissenschafts-, -bildungs- und -forsc
Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland hat mit der „Science Diplomacy“ eine neue Strategie für die Außenwissenschaftspolitik der Bundesregierung vorgelegt. Diese möchte das Zentrum für Diplomatie im Rahmen dieser Veranstaltung vorstellen und hat dazu den zuständigen Ministerialdirigenten im AA, Vito Cecere, eingeladen. Zuvor wird der Minister Ungarns für Innovation und Technologie, Prof. Dr. László Palkovics mit einer Rede zur Bedeutung der Wissenschaftskooperation für Europa und Ungarn die Veranstaltung eröffnen.
2021
26
Okt

Youtube Stream: https://youtu.be/RJqAkyqT2VI

 

Die Welt steht vor globalen Herausforderungen, die nur gemeinsam und international lösbar sind. Die Bedeutung von Wissen als Ressource und von Wissenschaft als „Problemlöser“ hat daher überall und in allen Politikbereichen zugenommen.

Wissenschaft wird damit auch zu einem immer wichtigeren Partner  in der Außenpolitik.

Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland hat mit der „Science Diplomacy“ eine neue Strategie für die Außenwissenschaftspolitik der Bundesregierung vorgelegt.

Diese möchte das Zentrum für Diplomatie im Rahmen dieser Veranstaltung vorstellen und hat dazu den zuständigen Ministerialdirigenten im AA, Vito Cecere, eingeladen.

Zuvor wird der Minister Ungarns für Innovation und Technologie, Prof. Dr. László Palkovics mit einer Grundsatzrede zur Bedeutung der Wissenschaftskooperation für Europa und Ungarn die Veranstaltung eröffnen. Wir danken dem Deutschen Wirtschaftsclub Ungarn (DWC) sowie „Dialog Ungarn“ für die freundliche Unterstützung der Veranstaltung, die von Rektor Prof. Dr. Pállinger (AUB) und Dr. Gobert (DWC/Dialog Ungarn) eröffnet wird.

Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern freuen wir uns mit Ihnen auf  einen interessanten Abend, den wir - um Ihnen die Gelegenheit zum Networking zu geben - mit einem Empfang ausklingen lassen wollen.

 

Die Veranstaltung wird auch live via Youtube gestreamt.

 

Prof. Dr. László Palkovics wurde im Mai 2018 zum Minister des ungarischen Ministeriums für Innovation und Technologie ernannt. Nach zwei Jahren als Staatsminister für Hochschulbildung war Palkovics seit 2016 als Staatsminister für Bildung und Regierungsbeauftragter für Forschung und Entwicklung autonomer und elektrischer Fahrzeugsysteme zuständig.

Außerdem hatte er leitende Forschungspositionen an der Technischen Universität Budapest und der Hochschule von Kecskemét inne. Davor war er auf internationaler Führungsebene in der Industrie bei Knorr-Bremse tätig. Herr Palkovics schloss sein Studium an der Technischen Universität Budapest mit einem Master und einem Doktortitel in Ingenieurwissenschaften ab, wobei er sich auf Fahrzeugmechanik spezialisierte. Herr Palkovics trägt den Titel eines Doktors und ist Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften.

 


Vito Cecere ist seit Juli 2019 Beauftragter für Außenwissenschafts-, bildungs- und forschungspolitik im Auswärtigen Amt. Zuvor war er Beauftragter für Informationstechnik (CIO) und davor Referatsleiter für Kommunikation und das Deutschlandbild im Ausland sowie Referatsleiter Kultur- und Medienbezi9heunen mit Europas, Nordamerika, Türkei, Russland, Kaukasus und Zentralasien. 2010 war er Leiter der Kulturabteilung an der Deutschen Botschaft in Rom und davor Referatsleiter im Koordinierungsstab des Auswärtigen Amts.
Vor seinem Eintritt ins Auswärtige Amt war er u.a. im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, im Deutschen Bundestag und bei der Vodafone D“ GmbH. Davor war er ‚Referent im Planungsstab und Büroleiter bei Bundesgeschäftsführer der SPD und davor beim Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medine.
Sein Studium der Geschichte und Politikwissenschaften hat er 1995 an der Universität Hannover mit dem Magister Artium abgeschlossen. Von 1992 bis 1993 hat er an de Università degli Studi di Bologna studiert.

 

Martin Kern wurde im August 2019 zum Direktor des European Institute of Innovation & Technology (EIT) ernannt. Zuvor war er seit August 2014 Interimsdirektor und Chief Operating Officer des EIT.
Zuvor arbeitete er bei der Europäischen Kommission 15 Jahre lang in verschiedenen Positionen, hauptsächlich im Bereich der Erweiterungspolitik und Finanzhilfen zur Unterstützung wirtschaftlicher und sozialer Entwicklungsprogramme.
In der EU hatte er eine Reihe von Positionen inne, zuletzt als Leiter der EU-Delegation in Serbien, wo er die Programmierung und Umsetzung von EU-Projekten koordinierte, um Serbien näher an den EU-Beitritt heranzuführen.
Er begann seine berufliche Laufbahn bei der EU nach einer kurzen Tätigkeit bei der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa in Genf.
Herr Kern hat einen Master-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften und Englisch von der Universität Heidelberg und in European Studies von der Universität Reading.

 

Dr. Heinrich Kreft M.A., B.A. (USA), ist Inhaber des Lehrstuhls für Diplomatie II und Leiter des Zentrums für Diplomatie der Andrássy Universität Budapest.
Zuvor war er Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im Großherzogtum Luxemburg (Juli 2016-August 2020), Sonderbotschafter für den interkulturellen Dialog und für die internationalen wissenschaftlichen Beziehungen sowie stellvertretender Leiter des Planungsstabs des Auswärtigen Amts. Weitere Verwendungen führten ihn in seiner über 35-jährigen Laufbahn an die Botschaften in Washington, Tokio, Madrid und La Paz.
Er war “visiting fellow” beim Henry L Stimson Center, der Heritage Foundation, den Brookings Institutions, sowie dem Woodrow Wilson International Center for Scholars und der Transatlantic Academy des German Marshall Fund of the United States in Washington, D.C.

 

Im Gebäude gelten Maskenpflicht und die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Bitte beachten Sie, dass die Einhaltung der Regeln stichprobenartig kontrolliert wird.

 

Ort - Andrássy Universität Budapest
Dokumente - Andrássy Universität Budapest
Anmeldung zum Veranstaltungsnewsletter
2021-11 Dezember 2021 2022-1
 
 
1 2
3
4
5
6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
 
 
Veranstaltungsnewsletter