Interesse an einem Studium?

Projekt

Jüdisches Leben in Deutschwestungarn / Burgenland vom ausgehenden 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts

Antisemitische Tendenzen, Vereinsbildung und Zionismus

Das Projekt geht der Frage nach jüdischem Leben im ungarisch-österreichischen Grenzgebiet (va. „Deutschwestungarn“, ab 1921 Burgenland) nach. Ein Schwerpunkt wird dabei neben der Analyse antisemitischer Tendenzen auf die Themenkomplexe Vereinsbildungen und Zionismus gelegt.

Partner: Karl Franzens Universität Graz

Laufend Vorträge; Weitere Publikationen sind angedacht.

Grenz-Setzungen im Zusammenleben. Verortungen jüdischer Geschichte in der ungarischen/österreichischen Provinz am Beispiel Oberwart/Felsőőr (= Schriften des Centrums für Jüdische Studien 20). Innsbruck-Wien-Bozen 2011.

Projektleiter(Innen): Dr. Ursula MINDLER-STEINER
Externe(r) Projektmitarbeiter(Innen): Karl Franzens Universität Graz
Wissenschaftsbereich(e): Geschichtswissenschaft
Forschungsschwerpunkt: Forschungsschwerpunkt 3: Identitätsbildung: Nationalitäten, Kulturen und Minderheiten
Status des Projektes: Aktiv
Projektbeginn: 20. September 2014
2021-5 Juni 2021 2021-7
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21 22
23
24
25
26
27
28
29 30
 
 
 
 
Veranstaltungsnewsletter