Interesse an einem Studium?

Nachrichten

Uniblog: Gedanken zum ungarischen Nationalfeiertag
Anlässlich des ungarischen Nationalfeiertages schildert unsere Studierende Fatime Páll ihre Gedanken in Bezug auf die Revolution von 1848/49. Erfahren Sie außerdem, was die AUB mit diesem geschichtlichen Ereignis verbindet!

Freiheit und Liebe

Freiheit und Liebe
sind all mein Streben!
Für meine Liebe
könnt' ich das Leben,
doch für die Freiheit
die Liebe selbst geben.
(Sándor Petőfi, übersetzt von Martin Remané)

Stark und mutig! Diese zwei Wörter fielen mir sofort ein, als ich die große Petőfi-Skulptur am 15. März-Platz sah. Groß, stark und mutig, wie die damaligen Ereignisse in Ungarn, und wie die Menschen, die dort für eine Hoffnung, für etwas Besseres gekämpft haben. An dem Feiertag tragen die Ungarn eine Kokarde, eine kleine rot-weiß-grüne Flagge. Ich trage meine auch in Köln. Ich bin stolz darauf, Ungarin zu sein und diesem Ereignis zu gedenken.

Für diejenigen, die nicht aus Ungarn kommen, könnte es vielleicht ein bisschen schwierig sein, dieses Gefühl zu verstehen. Die Ungarn kämpften für die Freiheit gegen das Haus Habsburg. Die Revolutionäre formulierten am 15. März 1848 ihre Forderungen in 12 Punkten. Der Slogan der Forderungen war: „Es herrsche Friede, Freiheit und Einigkeit“. Gefordert wurde zum Beispiel Pressefreiheit, ein eigenes Ministerium in Budapest, regelmäßige Versammlungen des Landtages, Gleichheit vor dem Gesetz, eine Nationalgarde, eine Nationalbank und die Abschaffung der Leibeigenschaft. Obwohl Ungarn am Ende den Freiheitskampf verlor, fand bereits wenige Jahre nach der Revolution ein „Ausgleich“ zwischen Österreich und Ungarn statt. 1867 wurden beide Staaten unter dem Habsburger Kaiser Franz Joseph I. gleichberechtigte Reichshälften mit souveräner Innenpolitik, eigener Verfassung und gesonderten Parlamenten.

Warum ist dieses geschichtliche Ereignis auch für uns von Bedeutung? Der Namensgeber unserer Universität, Graf Gyula Andrássy, war aktiver Teilnehmer der Revolution von 1848/49 und wirkte bei den Vorbereitungen für den Ausgleich entscheidend mit. Er war von 1867 bis 1871 ungarischer Ministerpräsident und anschließend bis zu seinem Rücktritt 1879 Außenminister der Donaumonarchie.

 Fatime PÁLL und die Redaktion

 

2021-3 April 2021 2021-5
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
Veranstaltungsnewsletter