Interesse an einem Studium?

Ausnahmezustand

Verfolgen Sie hier die offiziellen Nachrichten über die Maßnahmen an der Andrássy Universität Budapest bzgl. der Ausbreitung des Virus Covid-19. 

Informationen zu den Corona-Maßnahmen an der AUB und in Ungarn

Gemäß Regierungsverordnung 569/2020. (XII. 9.) sind die im Zusammenhang mit dem Ausnahmezustand von der Regierungsverordnung 484/2020 (XI. 10.) eingeführten Maßnahmen bis zum Ablauf der Geltungsdauer dieser Verordnung gültig.

Voraussetzungen für das Betreten des Universitätsgebäudes:

  • Unterzeichnung einer Eintrittserklärung:
    Studierende sowie externe Gäste haben vor dem Betreten der Universität eine Eintrittserklärung zu unterzeichnen. Die Eintrittserklärung ist hier zu finden.
  • Verpflichtung aller Studierenden, Mitarbeitenden sowie weiterer Gäste:
    Das Gebäude der Universität darf von Personen nicht aufgesucht werden, die folgende Symptome haben: Fieber oder Temperaturerhöhung (ab 37,5°C), trockener oder produktiver Husten, Atemnot, ausgeprägte Müdigkeit bzw. Abgeschlagenheit, Halskratzen, Atembeschwerden, Kopf-und Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns, Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen.
  • Außerdem ist das Betreten der Universität für Personen untersagt, die unter Quarantänepflicht stehen oder in den letzten 10 Tagen Kontakt zu Personen hatten, die zu dem Zeitpunkt mit dem Coronavirus infiziert waren bzw. unter Symptomen einer Ansteckung mit dem Coronavirus litten oder unter Coronavirus-bedingter Quarantäne standen.
  • Maskenpflicht und Abstandsregeln:
    Im Flur, in den Aufenthaltsräumen, in der Kossutheria, in den Hörsälen und in der Bibliothek besteht an der AUB weiterhin uneingeschränkte Maskenpflicht.

Für die MitarbeiterInnen der AUB gilt in den Büros:

  • wenn alle Anwesenden zweimal geimpft sind, kann man vom Tragen der Maske absehen, wenn alle Anwesenden damit einverstanden sind.
  • wenn jemand anwesend ist, der/die nicht beide Impfungen erhalten hat oder keine diesbezüglichen Informationen vorliegen, ist das Tragen einer Maske zwingend erforderlich.

Es gilt weiterhin, den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

 Regeln auf dem Universitätsgelände:

  •  Hygieneregeln:
    • Das regelmäßige (stündliche) Desinfizieren der Hände ist obligatorisch. Auf die Einhaltung der Hygienemaßnahmen ist verstärkt zu achten.
    • Das regelmäßige Lüften der Büros ist obligatorisch.
    • Vor und nach der Verwendung von Geräten und Gegenständen, die gemeinschaftlich genutzt werden, sind die Hände zu waschen oder zu desinfizieren.
  • Kontaktminimierung:
    • Persönliche Treffen im Gebäude sind möglichst zu minimieren. Besprechungen mit einer größeren Teilnehmendenzahl sollten online stattfinden. 

Sprechstunden des Studienreferats und des Finanzreferats:

  • Der aktuelle Link zur Terminvereinbarung ist in der StudInfoMail des Studienreferats zu finden.

Inanspruchnahme von persönlichen Dienstleistung OHNE Immunitätsausweis:

  • Bei der Inanspruchnahme von persönlichen Dienstleistungen (Besuch der Bibliothek, Sprechstunden, persönliche Konsultationen, usw.) muss kein Immuntitätsausweis mehr vorgelegt werden. 

Veranstaltungen:

  • Veranstaltungen (mit Impfausweis)

    Veranstaltungen können in den Räumlichkeiten der AUB unter Einhaltung der geltenden Schutzmaßnahmen stattfinden. Die Anzahl der TeilnehmerInnen ist grds. nicht begrenzt, die TeilnehmerInnen müssen allerdings einen Immunitätsausweis vorlegen.

  • Veranstaltungen außerhalb der AUB (im Freien)

    Veranstaltungen außerhalb der AUB (im Freien) dürfen unter Einhaltung der geltenden Schutzmaßnahmen, grds. ohne Begrenzung der TeilnehmerInnenzahl stattfinden. Das Vorzeigen eines Immunitätsausweises ist nicht erforderlich. Im Freien gilt grundsätzlich keine Maskenpflicht, jedoch wird das Tragen einer Maske - v.a. um nicht Geimpfte zu schützen - empfohlen.

 Einreiseregelungen nach Ungarn:

  • Die Einreise nach Ungarn regelt derzeit die Regierungsverordnung Nr. 408/2020 (auf Ungarisch).
  • Ungarische Staatsangehörige können – nach Vorlage ihrer Reisedokumente - nach Ungarn einreisen (zu Quarantänebedingungen siehe unten). Personen, die über eine von der Nationalen Generaldirektion für Fremdenpolizei ausgestellte Daueraufenthaltserlaubnis verfügen, werden als ungarische Staatsangehörige betrachtet und können dementsprechend grundsätzlich einreisen. Ihre Familienmitglieder sind ebenso ungarischen Staatsangehörigen gleichgestellt.
  • Nicht ungarische Staatsangehörige können nach Beantragung und Erteilung einer polizeilichen Sondergenehmigung das Land betreten. 
  • Für die Einreise nach Ungarn stellt die Hochschuleinrichtung sowohl Studierenden mit doppelter Staatsbürgerschaft (hierbei muss eine der Staatsbürgerschaften ungarisch sein) bzw. Studierenden ohne ungarische Staatsbürgerschaft, die in einem studentischen Rechtsverhältnis mit der Hochschuleinrichtung stehen, eine Bescheinigung zur Einreise aus.
  • Die Identifizierung des/der betreffenden Studierenden erfolgt mithilfe seiner/ihrer – auf der zentralen einheitlichen elektronischen Plattform der ungarischen Polizei registrierten – nicht-persönlichen Daten (Passnummer/ Nummer des sonstigen Reisedokuments und Staatsangehörigkeit).

Uneingeschränkte Einreise ist erlaubt für Personen:

  • mit Diplomaten, Außendienst-, Dienst-, Schiffsdienstpass
  • mit privatem Reisepass oder sonstigem Reisedokument zwecks amtlichen Besuchs / Geschäftsreise (der amtliche / geschäftliche Zweck ist nachzuweisen)
  • die bei der Einreise glaubhaft nachweisen, dass sie in den letzten 6 Monaten vor der Einreise an Covid-19 erkrankt waren
  • die - und die unter Ihrer Aufsicht stehenden Minderjährigen - bei der Einreise einen Immunitätsausweis (oder digitale App zum Nachweis der Immunität) aus einem Land vorzeigen können, mit dem Ungarn eine einseitige (Verordnung: 7/2021. (IV. 29.)) oder gegenseitige (Verordnung: 17/2021. (V. 22.)) Vereinbarung bezüglich der Anerkennung der Immunitätsausweise hat. Eine einseitige Anerkennung gilt im Falle von Impfungen, die in Rumänien oder in der Schweiz getätigt wurden. Gegenseitige (zweiseitige) Anerkennung ihrer Impfungen gilt zwischen Ungarn und Albanien, Bahrain, Zypern, Tschechien, Nordmazedonien, Georgien, Kroatien, Kasachstan, Marokko, der Republik Moldau, Mongolei, Montenegro, Serbien, der Slowakei, Slowenien, der Türkei, der Ukraine, Kap Verde.
  • die  - unabhängig von der Staatsangehörigkeit - über Österreich, Rumänien, Serbien, Kroatien, die Slowakei oder Slowenien nach Ungarn einreisen. Für die Einreise nach Ungarn über den Luftweg, bzw. für die Einreise aus der Ukraine gelten jedoch weiterhin die Einreisebeschränkungen. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite der Ungarischen Botschaft.
  • die bei der Einreise mit Hilfe des Covid-Zertifikates der EU nachweisen können, dass sie mit einem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder in Ungarn anerkannten Impfstoff geimpft worden sind, oder in den letzten 6 Monate vor der Einreise an Covid-19 erkrankt sind, oder einen negativen SARS-CoV-2 PCR Test vorweisen können, der nicht länger als 72 Stunden vor der Einreise gemacht wurde. Antigen-Schnelltests werden nicht akzeptiert.
    • Ab dem 1. Juli ist das digitale Covid-Zertifikat der Europäischen Union verfügbar. Mehr Informationen zum Zertifikat finden Sie hier. Das COVID-Zertifikat der Europäischen Union gilt in Ungarn als gleichwertig mit dem ungarischen Immunitätsausweis.

Pflichten der Studierenden bei der Einreise nach Ungarn:

  • Studierende, die aus dem Ausland nach Ungarn einreisen, sind nach wie vor verpflichtet, sich innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Einreise nach Ungarn bei der AUB zu melden, indem sie ihren Namen zum Datum der tatsächlichen Einreise hier eintragen.
  • Studierende, die die oben genannten Voraussetzungen zur uneingeschränkten Einreise nicht erfüllen, haben zwei Möglichkeiten: entweder begeben sie sich 10 Tage lang in häusliche Quarantäne oder sie lassen sich sich auf eigene Kosten testen.
    • Einreisende Studierende sind verpflichtet, der Grenzpolizeibehörde die Adresse anzugeben, in der sie die gesetzlich vorgeschriebene Quarantäne verbringen werden und sich nach Grenzübertritt direkt in die angegebene Unterkunft zu begeben und den von der Grenzpolizeibehörde mitgegebenen Quarantänezettel für jeden gut sichtbar an der Wohnungstür zu befestigen.

Coronatest für Studierende nach der Einreise nach Ungarn:

  • Studierende, die aus dem Ausland einreisen, können sich an der Semmelweis Universität einen Corona-Test auf eigene Kosten machen lassen. 
  • Zum Zwecke der Vereinbarung eines Corona-Test Termins sind Folgende Daten an das Studienreferat (studienreferat@andrassyuni.hu) zu schicken: Vollständiger Name; Geburtsdatum, Geburtsort; vollständiger Geburtsname der Mutter; Wohnadresse bzw. Aufenthaltsadresse in Ungarn; Kopie der EU-Versicherungskarte in PDF (im Falle von Drittländern Kopie einer in Ungarn geltenden Krankenversicherung in PDF), Handynummer und E-Mail-Adresse. Das Studienreferat wird diese Daten an die Semmelweis Universität weiterleiten, die den betroffenen Studierenden eine E-Mail zur Terminvereinbarung schicken wird.
  • Coronatest-Kosten:
    • Die Testkosten betragen derzeit 19.500 HUF (ca. 54 EUR).
    • Wichtig: Wenn ein/e Studierende/r einen Termin an der Semmelweis Universität gebucht hat, aber zum Termin nicht erscheint, werden die Kosten ebenfalls in Rechnung gestellt. Die Semmelweis Universität wird der AUB die Kosten in Rechnung stellen. Studierende, die einen Testtermin gebucht haben, werden von der AUB eine Rechnung erhalten. Die Kosten sind von den Studierenden an die AUB zurückzuerstatten. 
    • Die Universität übernimmt die Testkosten nur in besonders begründeten Ausnahmefällen und bei der Einreichung eines ausführlichen Antrags an das Rektoratskollegium (rektoratsassistenz@andrassyuni.hu).
  • Hat der/die Studierende einen Testtermin in einem Testzentrum – zur Verkürzung der Quarantäne - reserviert, so kann er/sie über „Ügyfélkapu“ oder über die Webseite der Polizei mindestens 24 Stunden vor dem Testtermin eine Genehmigung zum Verlassen der Quarantäne beantragen. Sind bereits beide negative Corona-Tests vorhanden, so kann ebenso über die Webseite der Polizei eine Genehmigung zur Beendigung der Quarantäne beantragt werden.

COVID-19 Infektion und Quarantäne:

  • Im Falle einer Coronavirus-Infizierung oder bei Symptomen einer COVID-19-Erkrankung sollte man nicht sofort in die Arztpraxis gehen, sondern sich zunächst telefonisch bei einem Arzt/einer Ärztin melden bzw. im Krankenhaus anrufen, um Auskunft darüber zu bekommen, wo man sich testen lassen kann, ohne andere Menschen anzustecken.
    Auf der Seite der Deutschen Botschaft Budapest kann man sich über deutschsprachige ÄrztInnen in Ungarn informieren. Eine Ärzteliste ist unter folgendem Link zu finden.
  • Unter behördlich angeordnete häusliche Quarantäne gestellte Personen werden von der epidemiologischen Behörde registriert und von der zuständigen Polizeibehörde zwecks Einhaltung der Quarantänepflicht regelmäßig kontrolliert.

Impfung in Ungarn

  • Personen ohne TAJ-Nummer können sich unter diesem Link für eine Corona-Impfung in Ungarn registrieren.  
  • Am 19. Juni startete die Impfung ausländischer Personen ohne TAJ-Nummer in Ungarn. Diejenigen, die über keine TAJ Nummer verfügen, aber sich für eine Impfung in Ungarn registriert haben, erhalten eine E-Mail mit einer sog. PID-Nummer, mit deren Hilfe (und mit der bei der Registrierung angegebenen Ausweisnummer) online ein Impftermin  reserviert werden kann. Bei der Terminreservierung kann auch der Impfort ausgewählt werden.

Meldung an die AUB über COVID-19 Infektionsfälle und Quarantäne:

  • Als Institution ist die AUB den Behörden gegenüber verpflichtet, über Infektionen und Quarantänepflichten der Hochschulangehörigen, die sich in den letzten 14 Tagen im Gebäude der Universität aufgehalten haben, eine anonyme Meldung zu geben. 
  • Personen, die sich mit dem  Coronavirus infiziert haben, und sich in den vorangehenden 14 Tagen im Gebäude der Universität aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich unter folgender E-Mail-Adresse zu melden: ausnahmezustand@andrassyuni.hu.

Sonstige Informationen 

  • Tagesaktuelle Informationen zur Lage in Ungarn sowie Antworten auf die wichtigsten Fragen findet man auf der Seite 
  • Das ungarische Gesundheitsamt hat eine Hotline unter folgender Telefonnummer eingerichtet : +36-80-277-455 oder +36-80-277-456 sowie unter der E-Mail-Adresse: koronavirus@1818.hu (auch auf Englisch verfügbar).
  • Es ist empfehlenswert, sich in die Krisenvorsorgeliste des Heimatlandes einzutragen (z.B.: Deutschland - ELEFAND, Österreich - Reiseregistrierung), um von der zuständigen Ausländerbehörde ggf. kontaktiert zu werden und schnell Informationen zu erhalten.
  • Das Rektoratskollegium der AUB informiert in den Ausnahmezustand-E-Mails die Studierenden und die Mitarbeitenden der Universität regelmäßig über die neuesten Maßnahmen.
  • Verlängerte Gültigkeit abgelaufener Dokumente: Gemäß Regierungsverordnung 500/2020 (XI. 13.) sind amtliche Dokumente, die von ungarischen Behörden ausgestellt wurden und deren Gültigkeit während des Ausnahmezustands abläuft, nach Beendigung des Ausnahmezustands noch weitere 60 Tage gültig. Für Drittstaatsangehörige und Personen mit Freizügigkeitsbescheinigung bzw. Aufenthaltsrecht gilt, dass, falls die Gültigkeit ihrer Aufenthalts- bzw. Niederlassungsgenehmigung – mit Ausnahme von Kurzzeitvisa –  während des Ausnahmezustands abläuft, diese nach Beendigung des Ausnahmezustands noch weitere 30 Tage gültig sind.

Erasmus/Internationales

  • Bewerbungen für ein ein Erasmus-Semester sind möglich. 
  • Eine Förderung erhält man allerdings erst nach Ankunft im Gastland. 
  • Während der virtuellen Mobilität im Heimatland bekommt man KEINE Förderung.

Wintersemester 2021

  • Gemäß der Verständigung im Senat plant die AUB, den Lehrbetrieb im Wintersemester 2021 möglichst in Präsenzform abzuhalten. Die AUB geht deshalb davon aus, dass sich die Studierenden im Wintersemester 2021 grundsätzlich in Budapest aufhalten. Über die tatsächliche Einführung des Präsenzbetriebes wird kurz vor Beginn des Wintersemesters auf Grundlage der dann vorliegenden Bedingungen entschieden. (Hinweis: Die im Stundenplan genannten Räume sind nur für den Präsenzbetrieb relevant.)
Vorgehen im Falle eines Covid-19 Verdachtsfalles

Verdachts- bzw. Quellfall:

  • Definition Verdachtsfall:

Symptome wie Fieber oder Temperaturerhöhung (über 37,5), trockener oder produktiver Husten, Luftnot und ausgeprägte Müdigkeit bzw. Abgeschlagenheit, Halskratzen, Atembeschwerden, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns, Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen. 

Im Falle von einschlägigen Symptomen wird empfohlen, sofort telefonisch einen Arzt zu konsultieren, um abzuklären, ob tatsächlich ein Verdachtsfall vorliegt. Auf der Seite der Deutschen Botschaft Budapest kann man sich über deutschsprachige ÄrztInnen in Ungarn informieren. Eine Ärzteliste ist unter folgendem Link zu finden.

  • Betreten des Gebäudes im Falle eines Verdachtsfalls

Das Gebäude der AUB darf ab Symptombeginn mindestens für 10 Tage nicht betreten werden. Nach Abklingen der Symptome soll das Gebäude fünf Tage lang nicht aufgesucht werden (ärztliche Empfehlung auch zum Eigenschutz).

Falls keine Symptome mehr vorliegen, kann das Gebäude bei einem negativen PCR-Test ab dem folgenden Tag nach Mitteilung des Testergebnisses wieder betreten werden.

  • Verpflichtende Meldung des Verdachtsfalls über das entsprechende
     Online-Formular der AUB:
  • Erforderliche Angaben:
    • Name
    • Studiengang
    • Art der Symptome (freiwillige Angabe)
    • Datum des Symptombeginns
    • in den letzten beiden Tagen vor Auftreten der Symptome besuchte Lehrveranstaltungen
    • besondere Kontakte an der AUB in dieser Zeit;
    • falls vorhanden: Datum eines positiven Testergebnisses;
    • Quarantänefall im Haushalt: Was ist der Grund für die Quarantäne? Von wann bis wann?

Die eingehenden Meldungen werden zentral verwaltet (Meldung an die zuständigen Behörden, Kontaktverfolgung, Information an die Betroffenen).

Im Falle von Symptomen sollen sich Studierende bei ihrem Hausarzt telefonisch melden. Haben sie keinen Hausarzt in Ungarn, so können sie sich beispielsweise hier testen lassen: 

Die Tests haben einen staatlich festgelegten fixen Preis, der Preis ist also gleich hoch unabhängig davon, ob man sich in einer privaten Klinik oder in einem staatlichen Krankenhaus testen lässt. Bitte beachten: An der Semmelweis Universitäten können sich Studierende nur anlässlich ihrer Einreise nach Ungarn testen lassen!

Im Falle eines positiven Tests ist die Teststelle verpflichtet, die personenbezogenen Angaben der positiv getesteten Person an die Epidemiologische Behörde weiterzuleiten. Aufgrund dieser Information wird die Behörde Kontakt mit der positiv getesteten Person aufnehmen und die offizielle Quarantäne anordnen. Eine Aufhebung der Quarantäne wird ebenfalls von dieser Behörde den betroffenen Personen per offiziellem Bescheid mitgeteilt.

Für externe Dozierende wird der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung dringend empfohlen. Für die Übernahme der Kosten einer nicht angetretenen Reise zu einer Lehrveranstaltung benötigen wir ein ärztliches Attest.

 

 

Empfohlene Nachrichten - Andrássy Universität Budapest
UNIVERSITÄT
2021-6 Juli 2021 2021-8
 
 
 
1 2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26 27 28 29 30
31
 
Veranstaltungsnewsletter