Interesse an einem Studium?

Projekt

Nachhaltigkeit

Ziel ist es, in Lehre und Forschung Nachhaltigkeitsprobleme in möglichst umfassender Form zu identifizieren und ausgewählte Probleme dann vertieft zu behandeln.

Der Begriff der Nachhaltigkeit prägt die umweltpolitische Diskussion. Dieg esellschaftlichen Veränderungsprozesse für eine nachhaltige Entwicklung umfassen mehr als nur Umweltaspekte und den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen. Im weiteren Sinne geht es darum, eine Balance zwischen ökologischer, sozialer und ökonomischer Nachhaltigkeit im Zeitalter der Globalisierung zu sichern und die dafür notwendigen Steuerungssysteme entsprechend umzugestalten. Die Globalisierung ist nicht nur durch zusammenwachsende Güter- und Faktormärkte geprägt, sondern birgt auch etliche Gefahren und Probleme in sich, wie Rohstoffknappheiten, demographische Probleme, ethnische Konflikte, lokale Kriege und nicht zuletzt den Terrorismus.

Das Konzept ist daher interdisziplinär ausgerichtet, und es orientiert sich an den zentralen Forschungsstrategien der Andrássy Universität, nämlich dem Blickpunkt auf Integrationsprozesse, insbesondere in Mittel- und Südosteuropa, der Analyse von Transformationsprozessen zur Stärkung der Qualität demokratischer und wirtschaftspolitischer Systeme und der Identitätsbildung der mittel- und südosteuropäischen Staaten als Resultante aus Nationen, Ethnien und Minderheiten in einem gemeinsamen Europa.

Aufgabenfelder: Identifizierung und Quantifizierung der Probleme für ausgesuchte Staaten der EU, insbesondere für den Donauraum, und wiederum für ausgewählte Problembereiche und Regionen.

Wissenschaftsbereich(e): Wirtschaftswissenschaft
Forschungsschwerpunkt: Forschungsschwerpunkt 2: Transformationsprozesse. Qualität von Demokratien und Wirtschaftssystemen
Status des Projektes: Abgeschlossen
2017-8 September 2017 2017-10
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7 8
9
10
11
12
13 14 15
16
17
18
19 20 21
22
23
24
25
26
27 28
29
30
 
Veranstaltungsnewsletter