Ph.D.-Programm
Aktuelles Forschungsprofil Forschungsfelder Teilprogramme Doktoratskollegs Konferenzen und Workshops Promotionsstudium Promotionsverfahren Offizielle Dokumente Stipendien Organisationsstruktur Lehrende und Doktoranden Bewerbung Fördermittel und Kooperationen Kontakt
 
ETN-Elektronisches Studienverwaltungssytem
 
 
 
Unterstützen Sie die Tätigkeit des 
AUB-Alumni-Vereins!

   

 

Forschungsfelder

Um den Ph.D.-Grad erwerben zu können, fertigen die DoktorandInnen neben ihrem Studium an der Doktorschule eine Doktorarbeit an. Dabei werden Sie von einem Doktorvater oder einer Doktormutter (gegebenenfalls auch von mehreren Doktorvätern oder Doktormüttern) betreut. Dies sichert die wissenschaftliche Qualität der Arbeiten.

Der Doktorschule der AUB basiert unter dem Thema „Die Zukunft Mitteleuropas in der Europäischen Union” auf sieben Forschungssäulen. Zu den einzelnen Säulen bieten die Themenleiter und Betreuer der AUB mögliche Dissertationsthemen an. Dies schließt aber nicht aus, dass weitere, von dem Bewerber vorgeschlagene und/oder mit einem externen Betreuer vereinbarte Themen in die Liste aufgenommen werden.

1.      Minderheiten in Mittel- und Osteuropa (Geschichte, Politik, Recht, Wirtschaft)

  • Minderheiten zwischen historischem Befund, kulturanthroplogischem Intresse und staatlicher Normierung (Prof. Dr. Dieter Anton Binder) 
  • Nationalstaaten und nationale Minderheiten in Mittel- und Osteuropa (Prof. Dr. Arnold Suppan)
  • Die Unionsbürgerschaft: Lösung der Minderheitenproblematik? (Prof. Dr. Ulrich Hufeld)
  • Der Schutz ethnischer Ungarn als Problem des völkerrechtlichen Minderheitenschutzes (Prof. Dr. Oliver Diggelmann)
  • Die Rolle von Minderheiten in der regionalen Wirtschaftsentwicklung: eine theoretische und empirische Analyse (Prof. Dr. Stefan Okruch)
  • Unternehmensgründungen durch Angehörige von Minderheiten - Wirtschaftliche Hemmnisse und Lösungsmöglichkeiten (Prof. Dr. Martina Eckardt)

2.      Regionale Integrationsprozesse in den Donauländern (Politik, Wirtschaft)

  • Europaregionen  als Konfliktlösungsmodelle im Vergleich (Prof. Dr. Dieter Anton Binder) 
  • Rückkehr der Geschichte – Die Auswirkungen der persistenten  Regionalstrukturen auf die Transformation der Länder Ostmitteleuropas (Prof. Dr. Cséfalvay Zoltán)
  • Chancen und Risiken – Die Entwicklung der grenzüberschreitenden Regionen in Ostmitteleuropa (Prof. Dr. Cséfalvay Zoltán)
  • Chancen und Risiken - Regionalismus in Ostmitteleuropa (Prof. Dr. Cséfalvay Zoltán)
  • Clusterbildung als innovationspolitische Strategie (Prof. Dr. Stefan Okruch)
  • Die grenzüberschreitende Mobilität von Arbeitskräften im Gesundheitswesen und ihre Auswirkungen auf die nationalen Gesundheitssysteme (Prof. Dr. Martina Eckardt)
  • Weisen Tochtergesellschaften ausländischer Mittelständler höhere Innovationen auf und fördern so die regionale Wirtschaftsentwicklung im Donauraum? (Prof. Dr. Martina Eckardt)

3.      Genese und Wandel politischer und ökonomischer Wirtschaftsinstitutionen in Mittel- und Osteuropa (Politik, Wirtschaft)

  • 1956 Budapest, 1968 Tschehoslowakei im Vergleich – Auswirkungen auf die Zeit vor und nach 1989 (Prof. Dr. Andreas Oplatka)
  • Europäische Strukturfonds und deren Implementierung in neuen Mitgliedstaaten (Dr. Jürgen Dieringer)
  • Parteiensysteme und Wahlverhalten in Mittel- und Osteuropa (Dr. Jürgen Dieringer)
  • Politische Systeme in Mittel- und Osteuropa (Dr. Jürgen Dieringer)
  • E-Nachbarschaften – Ein Mittel demokratischer Partizipation? (Dr. Pállinger Zoltán)
  • Qualität durch Partizipation? Die Möglichkeit des Einsatzes direktdemokratischer Verfahren zur Überwindung der Politikverdrossenheit in Ungarn (Dr. Pállinger Zoltán)
  • Neue Ansätze zur Bestimmung von Demokratiequalität in neuen Demokratien (Dr. Pállinger Zoltán)
  • Politische Elite und Demokratisierung: Die Performanz der ungarischen  Politischen Elite seit dem Systemwechsel (Dr. Pállinger Zoltán)
  • Politische Elite und Direkte Demokratie in Ungarn (Dr. Pállinger Zoltán)
  • Die Rezeption der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte durch Verfassungsgerichte Mitteleuropas (Prof. Dr. Oliver Diggelmann)
  • Dezentralisierung verus Zentralisierung – Reformen zur Siedlungsstruktur in Ländern Ostmitteleuropas (Prof. Dr. Cséfalvay Zoltán)
  • Genese und Entwicklung der neuen Verfassungen und Regierungssysteme in Mittel- und Osteuropa (Prof. Dr. Ellen Bos)
  • Genese und Entwicklung der Parteien und Parteiensysteme in Mittel- und Osteuropa (Prof. Dr. Ellen Bos)
  • Rechtsimporte (legal transplants) und wirtschaftliche Entwicklung: eine institutionenökonomische Analyse (Prof. Dr. Stefan Okruch)
  • Effektive Kontrolle staatlicher Finanzpolitik durch Rechnungshöfe? (Prof. Dr. Martina Eckardt)

4.      Prozesse der Demokratisierung und die Qualität der neuen Demokratien in Mittel- und Osteuropa (Recht, Politik)

  • 1956 Budapest, 1968 Tschehoslowakei im Vergleich – Auswirkungen auf die Zeit vor und nach 1989 (Prof. Dr. Andreas Oplatka)
  • Europäische Strukturfonds und deren Implementierung in neuen Mitgliedstaaten (Dieringer)
  • Politische Kultur in Transformationsgesellschaften (Dr. Jürgen Dieringer)
  • Parteiensysteme und Wahlverhalten in Mittel- und Osteuropa (Dr. Jürgen Dieringer)
  •  Politische Systeme in Mittel- und Osteuropa (Dr. Jürgen Dieringer)
  • E-Nachbarschaften – Ein Mittel demokratischer Partizipation? (Dr. Pállinger Zoltán)
  • Neue Ansätze zur Bestimmung von Demokratiequalität in neuen Demokratien (Dr. Pállinger Zoltán)
  • Politische Elite und Direkte Demokratie in Ungarn (Dr. Pállinger Zoltán)
  • Qualität durch Partizipation? Die Möglichkeit des Einsatzes direktdemokratischer Verfahren zur Überwindung der Politikverdrossenheit in Ungarn (Dr. Pállinger Zoltán)
  • Demokratiegewähr und Entparlamentarisierung in der Europäischen Union (Prof. Dr. Ulrich Hufeld)
  • Die Rolle der Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte bei der Demokratisierung Mitteleuropas (Prof. Dr. Oliver Diggelmann)
  • Die Rezeption der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte durch Verfassungsgerichte Mitteleuropas (Prof. Dr. Oliver Diggelmann)
  • Probleme der Demokratisierung und demokratischen Konsolidierung in Mittel- und Osteuropa (Prof. Dr. Ellen Bos)
  • Genese und Entwicklung der neuen Verfassungen und Regierungssysteme in Mittel- und Osteuropa (Prof. Dr. Ellen Bos)
  • Genese und Entwicklung der Parteien und Parteiensysteme in Mittel- und Osteuropa (Prof. Dr. Ellen Bos)
  • Good Governance und „economics of atmosphere“: eine institutionenökonomische Analyse (Prof. Dr. Stefan Okruch)
  • Ist Wettbewerb zwischen Gebietskörperschaften ein geeignetes Instrument zur Erhöhung der Qualität wirtschaftspolitischer Entscheidungen in den Ländern Mittel-Osteuropas? (Prof. Dr. Martina Eckardt)

5.      Die regionale Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der EU (Geschichte, Recht, Politik, Wirtschaft)

  • Die Erweiterung der EU und der NATO (Prof. Dr. Arnold Suppan)
  • Die Grenzen Europas und die europäische Nachbarschaftspolitik als Stabilisierungsinstrument (Dr. Jürgen Dieringer)
  • Verrechtlichung der Außenpolitik in der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) (Prof. Dr. Ulrich Hufeld)
  • Nachbarschafts- und Erweiterungspolitik der Europäischen Union (Prof. Dr. Ellen Bos)

6.      Die Außenpolitik der mittel- und osteuropäischen Länder (Politik, Wirtschaft, Geschichte, Recht)

  • Der ungeliebte Mitteleuropadiskurs in den 1980er Jahren (Prof. Dr. Dieter Anton Binder) 
  • Die Außenpolitik der mitteleuropäischen Länder im 20. Jahrhundert (Prof. Dr. Arnold Suppan)
  • Außenpolitik der Ukraine, Russlands, Polens nach 1989/90 (Prof. Dr. Ellen Bos)

7.      Mitteleuropäische Identitäten (Geschichte, Politik, Recht, Wirtschaft)

  • Musikalische Zitate, literarische Bilder und die Erziehung zur Nation in Mitteleuropa (Prof. Dr. Dieter Anton Binder) 
  • Der Umgang mit dem Privateigentum - ein mitteleuropäisches Defizit (Prof. Dr. Dieter Anton Binder) 
  • Ungarisch-deutsch-rumänische Identitäten im Spiegel der Zeitschriften (Prof. Dr. Andreas Oplatka)
  • Mitteleuropäische Identitäten (Prof. Dr. Arnold Suppan)
  • Das ungarische Gesellschaftsrechtgesetz von 1840 (GA XVIII/1840): Entstehung, Bedeutung und Einfluss auf die handelsrechtlichen Kodifikationsbemühungen im Deutschen Bund (Prof. Dr. Christian Schubel)
  • Das ungarische GmbH-Gesetz aus dem Jahre 1930, unter besonderer Berücksichtigung der gesellschaftlichen Diskussionsprozesse im Gesetzgebungsverfahren (Prof. Dr. Christian Schubel)
  • Das ungarische Gesetz über die Wirtschaftsgesellschaften aus dem Jahr 1988: Entstehung, Bedeutung, Ausstrahlung auf die Transformationsprozesse in anderen Staaten (Prof. Dr. Christian Schubel)
  • Die These “Lateinische Gewinner vs. Orthodoxe Verlierer“: Wie wirken Identitäten auf die Wirtschaftsentwicklung (Prof. Dr. Stefan Okruch)
Drucken PDF Seite weiterempfehlen
Andrássy Universität Budapest | Pollack Mihály tér 3. | H-1088 Budapest | +36 1 266 3101 | uni@andrassyuni.hu | www.andrassyuni.eu
University of National Excellence

TÁMOP-4.1.1-08/2/KMR-2009-011
TÁMOP-4.2.2/B-10/1-2010-0015